»News:

Heimspiel auf dem Bühl! Sonntag, 19.08.14:30: SG 06 Betzdorf - TuS Westerburg, Bezirksliga Ost

 

RZ Artikel „Die SG 06 am Scheideweg“

Der Beitrag in der RZ vom 18.08. „Die SG 06 am Scheideweg" sollte als das gekennzeichnet sein, was er ist: Ein Kommentar. Also eine Meinungsäußerung eines einzelnen Journalisten. Nun leben wir in einem Land, in dem es glücklicherweise die Meinungs- und Pressefreiheit gibt. Von daher geht der Beitrag in Ordnung. Allerdings zeugt er nicht von gutem Journalismus. Die Behauptung, dass der Verein seinerzeit finanziell gut aufgestellt übernommen wurde, ist schlichtweg falsch. Auf der Mitgliederversammlung werden wir die Fakten hierzu veröffentlichen. Nur so viel: Jedes Jahr wurden fünfstellige Schuldenbeträge abbezahlt. Zur Mitgliederversammlung 2018 – und nicht wie von Frau Geimer behauptet bereits vor fünf Jahren – ist der Verein schuldenfrei. Dass es die SG 06 überhaupt noch gibt, ist dem Vorstand zu verdanken. Eines der Vorstandsmitglieder hat einen sechsstelligen Betrag in den Verein investiert, um eine Insolvenz abzuwenden.

Frau Geimer spricht ausführlich vom „Niedergang" im sportlichen Bereich. Allerdings geht es ihr nur um die Erste Mannschaft. Die SG 06 hat aber immer einen Schwerpunkt auf die Kinder- und Jugendarbeit gelegt. Hier sind wir beispielsweise mit der A-Jugend immer noch in der Rheinlandliga vertreten. Gerade dieses Engagement für unsere Kinder und Jugendlichen kostet den Verein sehr viel Geld, das wir gerne in mehrere hundert Nachwuchsfans investieren – aber eben auch aufbringen müssen. Durch Berichte über diese Arbeit könnte Frau Geimer hier auch einen positiven Beitrag leisten.
Das Vereinsleben ist zugegeben verbesserungswürdig. Aber auch hier hat man neue Wege beschritten, die Frau Geimer tunlichst unter den Teppich gekehrt hat. Bis vor kurzem erhielten Mitglieder, die es wünschten, einen Newsletter, der derzeit aufgrund der DSGVO auf Eis liegt. Die SG-06-Fanseite auf Facebook, die Homepage und auch der SG-Report erfreuen sich einer stetig steigenden Beliebtheit. Das Osterstadionfest wurde neu eingeführt, die Konzerte mit den @coustics waren ein neuer Weg, um das Vereinsleben wieder in Schwung zu bringen und viele andere Aktionen – auch außerhalb des Stadions – wurden in Angriff genommen, um das Vereinsleben weiter zu aktivieren.
Wenn der „Cleanday" von Frau Geimer als negatives Symbol gesehen wird, müsste sie das eigentlich vielen Vereinen in Deutschland unterstellen. Es ist durchaus üblich, dass man sich trifft, um Vereinsheime, Stadien, Laufbahnen usw. in Schwung zu bringen. Der Cleanday ist auch eine Möglichkeit mehr Leben in den Verein zu bringen (was im ersten Anlauf schon recht gut gelungen ist) und wir werden diese Aktion auch fortsetzen.
Übrigens findet am 21. August im Clubheim der SG 06 das erste Nagelturnier statt. Auch dies ist eine Aktion, um die Vereinsmitglieder zum Verein hinzuführen. Frau Geimer weiß das alles – denn sie ist regelmäßige Besucherin Fanseite auf Facebook, die übrigens von jedermann besucht werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Fischer
Pressesprecher der SG 06 Betzdorf e.V.

News Senioren

Zweite Mannschaft - Aktuelles

Erstes Spiel – erster Saisonsieg! Am heutigen Sonntag begann endlich für unsere Zwote die Saison und das direkt zu Hause, im eigenen...

Erste Mannschaft - Aktuelles

Heimpremiere! Trainer Ingo Neuhaus sieht dem Spiel gegen Westerburg am Sonntag so entgegen: „Das erste Heimspiel…. Natürlich...

News Junioren

Jugendmannschaften - Aktuelles

A-Jugend vor Saisonbeginn! Kommenden Samstag geht es nach einer anstrengenden und langen Vorbereitung, für die A-Jugend in den...

Sonstiges

« Zurück

Vorwort SG Report vom 13.10.2017

Sehr wohl mit Schirm – aber ohne Melone

…und der Charme folgte wohl erst später
Unterwegs auf Betzdorfs Straßen: Das Bild zeigt mich an dem Tag, wo unserer „Ersten" der Sprung in die Rheinlandliga gelungen war, was damals die höchste Amateurklasse im Verband darstellte. Nach dem entscheidenden Spiel ging es in einem Umzug vom Bühl runter in die Stadt. Sicherlich kann sich der eine oder andere noch gut daran erinnern.

SG 06 Betzdorf Aufstieg Rheinlandliga

 

Wohl an die sieben Jahre alt mag ich damals gewesen sein – eigentlich eine halbe Ewigkeit her – und doch nur an der Zeit bemessen. Auch heute noch, mit 54 Jahren, ist eines geblieben, genauso wie zum Zeitpunkt der Aufnahme: Nämlich das Gefühl, dass die SG 06 „mein" Verein ist.

Im Verlaufe der Jahre aber gab es auch Zeiten, wo nicht nur Jubel über Erfolge angesagt war, sondern eher die Traurigkeit über verlorene Spiele, Krisen im Verein oder sogar sportlicher Abstieg. Zusammen erlebt man eben Höhen und Tiefen – und im Grunde gilt die Liebe zum Verein auf Lebenszeit! Es ist halt „mein" Verein.

So ist es bis heute geblieben, auch wenn ich durch einen Ortswechsel bedingt nun über 500 km entfernt von der SG 06 wohne; dennoch bleibt sie eine Herzenssache, die SG 06! Und da ist es schon wieder, das Gefühl. Und Gefühle kennen nun mal keine Entfernung!

Die Verbundenheit zur SG 06 macht mich aber keineswegs blind für Dinge im Verein, die ich für kritikbedürftig halte, diese werden dann auch ausgesprochen. Zugleich gibt es aber auch den Respekt gegenüber den Verantwortlichen im Verein, die ja auch dafür sorgen, dass viele Kinder und Jugendliche bei der SG weiterhin eine sportliche Heimat finden. Mehr noch, sie finden Freunde, notwendige Anerkennung und auch Ansprechpartner, welche sie ein Stück weit fit machen fürs Leben da draußen! Ich denke da auch an die vielen ehrenamtlichen Helfer rund um den Verein, ohne deren Engagement es die SG 06 so nicht geben würde.

Wir feiern dieses Jahr 111 Jahre SG 06 Betzdorf, ein Jubiläum, das mich auch ein wenig „stolz" macht – nämlich insofern, als dass es der SG gelungen ist, trotz des gesellschaftlichen Wandels und vieler Umbrüche im Kern „jung" geblieben zu sein: Ein weiteres Wesensmerkmal, das ich als besonders wichtig erachte, ist das Glück, dass der „Bühl" ein Ort der Begegnung untereinander – und damit Heimat für viele engagierte Menschen geblieben ist. Für Jung und Alt, für Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, mit ihren Lebensgeschichten und nicht zuletzt auch unterschiedlichem kulturellem Hintergrund. Das macht unsere SG 06 doch auch aus, eine Gemeinschaft, die von Vielfalt lebt – die von Vielfalt profitiert! Der gegenseitige Respekt ist und bleibt die Konstante, unsere gemeinsame Richtschnur.

Auch das fällt nicht vom Himmel, sondern bedarf der Pflege, bedarf des Engagements vieler. Ich bin fest davon überzeugt, dass es sich lohnt, sich dafür im Verein einzubringen, jeder nach seinen individuellen Möglichkeiten. Die SG verstehe ich als Gemeinschaftswerk, dem Zusammenhalt dienend in unserer Stadt – und darüber hinaus. Darum haben wir auch die Aktion „Helfende Hände" ins Leben gerufen, eine Initiative, wo jede und jeder eingeladen ist, die SG 06 nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu unterstützen. Dazu muss man kein Vereinsmeier werden und es ist auch keine Verpflichtung auf Lebenszeit. Es ist jedoch eine Chance, die SG 06 mit zu gestalten und da wo es notwendig erscheint, auch zu verändern.

Wie ich anfangs bereits erwähnt habe, ist meine Verbundenheit zur SG 06 getragen von einem Gefühl der Herzenssache – und davon wünsche ich uns allen in Zukunft wieder mehr – sei es als treuer Fan, sei es in einer Funktion für die SG. Dazu möchte ich euch herzlich einladen: Es lohnt sich – für unsere SG 06, für uns alle!

Ich wünsche uns allen einen schönen Aufenthalt auf dem Bühl, unserer Mannschaft viel Erfolg und das notwendige Glück, was bekanntlich auch dazu gehört.

Und nicht vergessen: Die 3. Halbzeit nach dem Spiel gibt es im Clubhaus bei der Pressekonferenz!

Es grüßt,
Andreas Bodora

zum SG Report


Flick Gesunde Schuhe

Aktuelles Spiel
1:2
Bezirksliga Ost
Sonntag,19.08.2018
14:30 Uhr

Kostenloses WLAN im Stadion

Im Stadion ist freies WLAN verfügbar!
 

Um sich mit dem kostenlosen WLAN zu verbinden, öffnet man am Smartphone oder Notebook die Übersicht, in der die zu Verfügung stehenden Netzwerke angezeigt werden (siehe Abbildung).
Dort tippt man dann auf das Netzwerk „freifunk-ak.de". Das Netzwerk steht dann sofort zur Verfügung – es muss kein zusätzliches Kennwort eingegeben werden.